Minne : Herkunft und Anwendungsschichten eines Wortes by Dorothea Wiercinski

By Dorothea Wiercinski

Show description

Read or Download Minne : Herkunft und Anwendungsschichten eines Wortes PDF

Best linguistics books

The Philosophy of Language (3rd Edition)

What's which means? How is linguistic communique attainable? what's the nature of language? what's the dating among language and the realm? How do metaphors paintings? The Philosophy of Language, thought of the basic textual content in its box, is a superb creation to such primary questions.

Poetry Translating as Expert Action: Processes, priorities and networks

Poetry is a hugely valued kind of human expression, and poems are tough texts to translate. For either purposes, humans willingly paintings hard and long to translate them, for little pay yet very likely excessive own pride. This e-book indicates how skilled poetry translators translate poems and convey them to readers, and the way they not just form new poems, but in addition support speak pictures of the resource tradition.

Extra info for Minne : Herkunft und Anwendungsschichten eines Wortes

Sample text

11 Das Praesensinfix n. IF 2, 1 893, 3 16. 10 DWb VI s. v. minne. 12 Grammatisches. PBB 30, 1905, 251. 13 S1GMUND FEIST, Etymologisches Wörterbuch der Gotischen Sprache. Halle 1909, 2. Aufl. Halle 1923, 3. Aufl. Leiden 1939, s. v. gaminpi. 14 Norwegisch-Dänisches etymologisches Wörterbuch. Heidelberg 1910, 2. Aufl. Heidelberg 1960, s. v. Minde I. 15 Teil III, 4. Aufl. r. men I. 16 Etudes sur le Vocabulaire Religieux du Vieux-Scandinave. La Libation. Paris 192 1 . 1 7 Minnetrinken i n Island und i n der Auvergne.

Pbor; gestellt. Daß d. minne in dieser Reihe fehlt, genannt und zu lat. darf aber nicht zu der Annahme verleiten, Junius habe es einer anderen Wort­ sippe zugerechnet. Daß er auch d. meinen in denselben Zusammenhang stellt, minne lediglich entgangen ist. läßt darauf schließen, daß ihm das d. Wort Bald nach ihm aber fällt die außerordentliche lautliche Ähnlichkeit des d. minne mit dem nordischen, z. B. schwedischen minne auf, das allerdings die Be­ deutung 'memoria' hat. Nun sind die verschiedenen Bedeutungen nicht ohne weiteres zu vereinen, wie verlockend es auch wäre, in schwed.

V. meinen. Widersprüche 39 nen vor sich gegangen: " . . und wenn dies (sc. ) aus dem begriffe im sinne haben, gesinnt sein, zu der des fürsorglich, liebend gesinnt seins überspringt, so ist auch für minne die entfaltung der bedeutung gewiesen, die zunächst die handlung des sinnens, denkens ist, aber alsbald zu dem bedeutenden sinne des geneigten denkens, der fürsarge und zärtlichkeit sich wendet, und von da aus " sich weiter entwickelt . . 10 Heynes Hinweis auf die Zusammengehörigkeit von minne und meinen ließ man in der Folgezeit außer acht.

Download PDF sample

Rated 4.24 of 5 – based on 14 votes